Brückentage 2017: So nutzt du sie am besten

Die Brückentage 2017 lassen sich jetzt schon planen. // Foto: Fly_dragonfly / iStock

Die Brückentage 2017 lassen sich jetzt schon planen. // Foto: Fly_dragonfly / iStock

Brückentage sind etwas Feines. Mit ein paar eingereichten Urlaubstagen kannst du deine freie Zeit perfekt verlängern. Wir zeigen dir die besten Brückentage 2017, die du dir möglichst schnell bunkern solltest. Dann brauchst du nicht auf Last-Minute-Schnäppchen zu hoffen, sondern kannst schon jetzt deinen Traumurlaub buchen.

Brückentage 2017: Januar

Die schlechten Nachrichten zuerst: Neujahr fällt auf einen Sonntag. Das ist hart, weil du am Montag nach der Weihnachtszeit und Silvester direkt wieder zur Arbeit musst. Aber keine Sorge: Die Brückentage 2017 haben noch einiges in petto. Wenn du in Bayern, Baden-Württemberg oder Sachsen-Anhalt wohnst, ist bereits der 6. Januar wieder frei. An diesem Freitag werden die Heiligen Drei Könige gefeiert. Alle anderen müssen sich leider bis April gedulden.

April

Wie wäre es mit langen Osterferien? Da Karfreitag, der 14. April, und Ostermontag, der 17. April, ohnehin frei sind, könntest du für acht eingereichte Urlaubstage vom 8. bis zum 23. April 16 Tage frei machen. Das klingt doch gut, oder?

Mai

Weiter geht’s direkt im Mai. Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, ist frei. Für vier Urlaubstage vom 29. April bis zum 7. Mai kannst du den Kollegen und deinem Chef ganze neun Tage lang Adieu sagen. Auch Christi Himmelfahrt am Donnerstag, den 25. Mai, bietet sich für Urlaub an. Für vier Tage, die deinem Urlaubskonto abgezogen werden, kannst vom 20. Mai bis zum 28. Mai neun Tage lang die Seele baumeln lassen.

Juni

Pfingsten gehört zu den beliebtesten Brückentagen. Das wird 2017 nicht anders sein. Reichst du vom 27. Juni bis zum Pfingstmontag, den 5. Juni, Urlaub ein, kannst du deinem Arbeitsplatz für zehn Tage entschwinden. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland kommt am Donnerstag, den 15. Juni noch Fronleichnam hinzu. Neun Tage frei gibt es für vier Urlaubstage vom 10. bis zum 18. Juni. Noch besser wird es, wenn du Pfingsten mit Fronleichnam kombinierst – vorausgesetzt dein Chef macht das mit. Für neun Urlaubstage könntest du dir dann nämlich irgendwo auf der Welt ganze 17 Tage die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Oktober

Hier wieder ein Brückentag für alle: Am Montag, den 3. Oktober, ist Tag der Deutschen Einheit. Du brauchst nur vier deiner kostbaren Urlaubstage opfern, um neun Tage vom 30. September bis 8. Oktober frei zu haben. Da könnte man gut noch einmal ein wenig weiter weg fliegen, ehe der Herbst und Winter in Deutschland Einzug erhalten. Im Oktober gibt es auch noch den Reformationstag, am Dienstag, den 31. Oktober – eigentlich nur für für Brandenburg,  Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Da er aber 2017 seinen 500. Geburtstag feiert, haben alle Bundesländer frei. Juhu! Mit nur einem Tag Urlaub springt so ein verlängertes Wochenende raus, mit vier Urlaubstagen ganze neun Tage Urlaub vom 28. Oktober bis zum 5. November.

November

Falls du in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder im Saarland zuhause bist, kannst du dich jetzt freuen: Mittwoch, der 1. November ist Allerheiligen. Läppische zwei eingereichte Urlaubstage bringen dir eine ganze Woche Büro-Abstinenz vom 28. Oktober bis zum 1. November ein.

Dezember

Die Brückentage um Weihnachten sind für viele die wichtigsten, da sie Zeit mit ihren Liebsten verbringen möchten. Der erste und zweite Weihnachtstag fallen auf einen Montag und Dienstag, der 1. Januar ist ein Montag. Besser könnten die Brückentage 2017 an Weihnachten nicht liegen: Du brauchst nur drei Tage einreichen und hast ganze zehn Tage vom 23. Dezember bis zum 1. Januar 2017 frei.