Brückentage 2018: So holst du richtig viel Urlaub raus!

Wenn du die Brückentage 2018 rechtzeitig planst, kannst du richtig viel Urlaub rausholen. // Foto: anyaberkut / iStock

Wenn du die Brückentage 2018 rechtzeitig planst, kannst du richtig viel Urlaub rausholen. // Foto: anyaberkut / iStock

Allmählich neigt sich 2017 dem Ende zu. Und in vielen Unternehmen muss man zum Jahreswechsel bereits den Urlaub für das kommende Jahr eingereichen. Genau deshalb macht es Sinn, sich jetzt schon einmal die Brückentage 2018 anzuschauen. Denn wenn du es geschickt anstellst, kannst du aus 30 Urlaubstagen ganze 70 machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Städtetrip nach Dublin? Oder einem Strandurlaub auf Curaçao? Oder vielleicht doch lieber ein Roadtrip durch Island? Wo auch immer es dich hinzieht, wir wünschen dir ganz viel Spaß bei der Urlaubsplanung!

Die Brückentage 2018 im Überblick

Neujahr fällt 2018 auf einen Montag. Das ist super! Du brauchst nur vier Urlaubstage vom 2. Januar bis zum 5. Januar einzureichen und schon hast du neun freie Tage. Noch besser wird es, wenn du dir bereits ab dem 27. Dezember 2017 frei nimmst. Aus sieben Urlaubstagen werden dann 16 freie Tage. Juhu!

Ostersonntag fällt 2018 auf den 1. April. Nein, das ist kein Aprilscherz! Ebenfalls kein Scherz ist, dass du zehn freie Tage einheimsen kannst, wenn du dir vom 26. März bis zum 29. März Urlaub nimmst. Das funktioniert übrigens auch, wenn du deinem Arbeitsplatz vom 3. April zum 6. April fern bleibst. Und falls du weiter weg möchtest und 16 Urlaubstage nutzen möchtest, kombinierst du die Daten einfach, sprich nimmst dir vom 26. März bis zum 6. April frei.

Der Tag der Arbeit am 1. Mai bietet dir gleich drei Möglichkeiten, die Brückentage 2018 effektiv zu nutzen.

  1. Du reichst den 30. April ein und gewinnst dadurch vier Tage.
  2. Du nimmst dir vom 30. April bis zum 4. Mai frei und machst aus vier Urlaubstagen ganze neun.
  3. Oder aber du reichst Urlaub vom 2. Mai bis zum 4. Mai ein – so kannst du drei zu sechs Urlaubstagen verdoppeln.

Christi Himmelfahrt folgt bereits neun Tage nach dem Tag der Arbeit. Das ist ziemlich praktisch, denn so kannst du die beiden Brückentage perfekt kombinieren. Entweder kannst du vom 30. April bis zum 9. Mai Urlaub nehmen. So brauchst du nur sieben Tage einsetzen und wirst mit 13 Tagen belohnt, die du dem Büro fernbleiben kannst. Oder aber du opferst noch einen Tag mehr und bekommst drei zusätzliche Tage, wenn du vom 30. April bis zum 11. Mai Urlaub beantragst.

Wenn du Christi Himmelfahrt ohne den Tag der Arbeit nutzen möchtest, kannst du aus drei eingereichten Tagen sechs Urlaubstage machen, indem du dir vom 7. Mai bis zum 9. Mai frei nimmst. Oder aber du reichst bis zum 11. Mai Urlaub ein – dann erhältst du neun freie Tage. Natürlich kannst du auch nur einen Tag, nämlich den 11. Mai, Urlaub nehmen und musst vier Tage nicht zur Arbeit.

Pfingsten wartet bereits zehn Tage nach Christi Himmelfahrt. Und natürlich lassen sich auch diese beiden Feiertage miteinander kombinieren oder du nutzt den Feiertag allein. Diese Möglichkeiten bieten sich dir:

  1. Grandiose 17 freie Tage gibt es für neun eingereichte Urlaubstage vom 7. Mai bis zum 18. Mai.
  2. Immerhin noch zwölf Urlaubstage bekommst du für sechs eingereichte Tage vom 11. Mai bis zum 18. Mai.
  3. Pfingsten allein verschafft dir vom 14.Mai bis zum 18. Mai zehn freie Tage bei einem Einsatz von nur fünf Tagen. Oder vom 22. Mai bis zum 25. Mai neun freie Tage bei einem Einsatz von vier Tagen.

 Der Tag der deutschen Einheit liegt 2018 an einem Mittwoch. Für nur zwei Tage gibt es fünf Tage frei. Das funktioniert sowohl vom 1. Oktober bis zum 02. Oktober als auch vom 4. Oktober bis zum 5. Oktober. Wenn du dir beide Zeitspannen frei nimmst, also vier Urlaubstage einsetzt, bekommst du dafür insgesamt neun Tage frei.

Weihnachten und Neujahr sind jedes Jahr besonders spannend für die Brückentage – schließlich möchte um die Jahresende fast jeder möglichst lange frei haben, um Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. Hier kommen deine Optionen:

  1. Den 24. Dezember einreichen und fünf Tage frei bekommen.
  2. Vom 24. Dezember bis zum 28. Dezember frei nehmen. So werden aus drei Urlaubstagen neun freie Tage
  3. Elf Urlaubstage kannst du kassieren, wenn du vier Urlaubstage vom 24. Dezember bis zum 31. Dezember nimmst.
  4. Immerhin acht Urlaubstage gibt es für den Einsatz von drei Tagen vom 27. Dezember bis zum 31. Dezember.
  5. Wenn du nur den 31. Dezember nicht arbeiten möchtest, wirst du mit vier freien Tagen vom 29. Dezember bis zum 1. Januar 2019 belohnt.