Casa Bonay: Ein Hotel wie ein Zuhause

Hotels gibt es viele in Barcelona, doch das Casa Bonay ist anders. Die großen Eingangspforten des prachtvollen Wohngebäudes aus dem 19. Jahrhundert stehen nicht nur den Hotelgästen offen. Im unteren Bereich ist jedermann willkommen. Durch die Lobby hindurch gelangt man in den Loungebereich „Libertine“, der sich wie ein großes Ess- und Wohnzimmer anfühlt. Auch die Kaffeebar „Satan’s Coffee Corner“ und die Smoothies von „Mother Juice“ laden zum Verweilen ein.

Die Idee für ein offenes Haus hatte Inés Miró-Sans schon vor acht Jahren. Sie arbeitete in anderen Hotels und störte sich an den verschlossenen Türen. Da sie damals erst 24 Jahre alt war und keinen Investor für ihre Idee finen konnte, hat sich die Eröffnung des Casa Boney bis zum Februar diesen Jahres hingezogen.

Casa Bonay: Was lange währt, wird endlich gut!

Das Warten hat sich gelohnt: Die Einrichtung wirkt wie ein wild zusammengewürfelter Mix verschiedener Stile, die einem sofort ein heimeliges Gefühl schenken. Dennoch ist das Design natürlich nicht willkürlich: Viele Accessoires stammen von einheimischen Designern aus Barcelona und geben dem  Casa Bonay das Flair eines richtigen Zuhauses.

Nicht nur das offene Untergeschoss soll möglichst viele unterschiedliche Leute an einen Tisch bringen – auch bei den Zimmern gibt es sieben verschiedene Kategorien: Von kleinen Suiten mit Terrasse bis hin zu Familienzimmern mit Wohnbereich und Wintergarten. Besonders toll: Alle Räume haben Tageslicht – und das ist in Barcelona keine Selbstverständlichkeit. Dafür wurde das Gebäude quasi einmal in der Mitte geteilt, so dass man jetzt auf einen begrünten Innenhof schauen kann.

Das Casa Boney liegt im beliebten Viertel Eixample.  In der beliebten Straße  Passeig de Gracia, die nur 700 Meter entfernt ist, findet man viele Geschäfte und Restaurants. Der Strand Barceloneta ist nur vier Stationen mit der U-Bahn entfernt.  Mehr Infos und Buchungsmöglichkeiten findet ihr auf der Webseite.