Chia Samen: gar nicht so gesund wie ihr Ruf

Vor Kurzem galten die hellgrauen und schwarzen Chia Samen aus Südamerika noch als gehyptes Super Food, da sie ordentlich Omega-3-Fettsäuren und Kalzium enthalten und mehr Eiweiß als andere Getreidesorten. Doch die Stimmen mehren sich, dass der Genuss von Chia Samen auch Nachteile hat und die Samen zumindest zu Unrecht als Super Food – eine Kategorie von Nahrungsmitteln mit einer besonders hohen Dichte an Nährstoffen – bezeichnet werden. Im Vergleich zu den Qualitäten des heimischen Leinsamens scheint das importierte Maya-Korn hauptsächlich nur noch eins, nämlich überteuert und teilweise sogar durch Pestizide belastet.

Chia Samen gelten als Super Food - vielleicht zu Unrecht?

Chia Samen gelten als Super Food – vielleicht zu Unrecht? // Foto: AnjelaGr / iStock

Was sind eigentlich Chia Samen genau?

Schon bei den Mayas und Azteken standen die Samen der Salbeipflanze nach Überlieferungen hoch im Kurs. Genau wie Amaranth, Quinoa und Buchweizen gelten die Chia Samen als „Pseudogetreide“ und können wie Getreide verwendet werden. Beim Backen eignen sich Chia Samen allerdings nur als Zutat. Die Samen können die 25-fache Menge an Flüssigkeit an sich binden und quellen stark auf: So kann man durch das Einweichen mit Wasser, Kuhmilch oder Kokos- bzw. Sojamilch über ein paar Stunden den sogenannten Chiasamen-Pudding herstellen. Das ist eine geleeartige Masse mit den aufgequollenen Samen, die gerne noch mit Früchten dekoriert wird. Anregungen für Rezepte findet man auf angesagten Food-Blogs und auf Sites von Verfechtern des sogenannten „Clean Eatings“ – reine, nährstoffreiche Nahrungsmittel sollen hierbei selbst zubereitet konsumiert werden. Chia Samen haben recht viele Kalorien, da sie zu einem Drittel aus Fett bestehen, aber auch viele Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Mineralien und Eiweiß.

Welche Vorteile bieten Chia Samen?

Besonders für Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, ist ein Esslöffel voller Chia Samen aus biologischem Anbau pro Tag grundsätzlich von Vorteil, da die Körnchen viel Kalzium und wertvolle ungesättigte Fettsäuren enthalten. Mehr als 15 Gramm täglich sollte man aber laut der Europäischen Kommission nicht verzehren, da das Lebensmittel noch nicht in Langzeitstudien untersucht wurde und es erst seit einigen Jahren auf dem europäischen Markt angeboten wird.

Kann man Chia Samen als Super Food bezeichnen?

Experten des unabhängigen Medizinblogs „Gute Pillen – schlechte Pillen“ namen die Körner aufs Korn und konnten keine echten Superkräfte nachweisen. „15 Gramm Chia-Samen enthalten beispielsweise nur so viel Eiweiß wie 9 Gramm Emmentaler Käse. Die Menge an Vitamin C ist so groß wie die in 2 Gramm Apfel, und die Menge an Magnesium steckt in zwei Scheiben Mischbrot.“ Super hoch ist der Nährstoffgehalt bei der Dosierung von maximal 15 Gramm täglich also nicht. Besonders makaber wirkt der hohe Verkaufspreis von durchschnittlich 10 Euro pro Kilo im Falle der überbewerteten Chia Samen. Gegenüber dem Deutschlandradio warnte Lebensmittelchemiker Udo Pollmer außerdem noch vor den Auswirkungen von Pestiziden: „Vor der Aussaat wird der Acker mit einem in der EU verbotenen Bodenherbizid von Unkraut befreit. Zur Beschleunigung der Reifung werden die Felder vor der Ernte mit „Paraquat“ besprüht, ebenfalls ein umstrittenes Herbizid.“ Eine Untersuchung der Zeitschrift Ökotest bestätigt die Befürchtungen, dass Chia Samen nicht unbelastet aus Südamerika importiert werden: 22 sogenannte Super Foods wurden getestet. Mehr als zwei Drittel fielen mit einem „Ungenügend“ oder „Mangelhaft“ durch. Schadstoffe wie Mineralöl, Cadmium, Blei und Pestizide belasten offenbar einige der untersuchten Produkte. Klingt leider alles andere als super.

Chia Samen binden die 25-fache Menge an Flüssigkeit und sollten mehrere Stunden quellen, bis sie in kleinen Mengen gegessen werden können.

Chia Samen binden die 25-fache Menge an Flüssigkeit und sollten mehrere Stunden quellen, bis sie in kleinen Mengen gegessen werden können. // Foto: Eva-Katalin / iStock

Alternatives Super Food kennen wir schon lange: Leinsamen!

Eine naheliegende, wesentlich günstigere und mindestens genauso gesundheitsfördernde Alternative zu den Chia Samen finden wir in in Walnüssen, Lein- und Rapsöl und in Leinsamen. Am besten greift man zu den geschroteten Leinsamen, da sie am besten verdaut werden und wesentlich günstiger als die Chia Samen angeboten werden. Leinsamen können wirklich als heimisches Super Food bezeichnet werden, deren Nutzen sogar schon unsere Omi kannte.