Daunenjacke: Darauf solltest du beim Kauf und der Pflege achten

powered_by_black1

 

Daruf solltest du beim Kauf und bei der Pflege einer Daunenjacke achten. // Foto: www.c-a.com

Daunenjacken aus der neuen Kollektion von C&A sind alle RDS zertifiziert – ein Verfahren, das besonderen Wert auf Tierschutz legt.. // Foto: www.c-a.com

Liebäugelt ihr gerade damit, euch diesen Winter eine Daunenjacke zuzulegen? Dann können wir euch nur beglückwünschen. Denn das Material hält unglaublich warm, ist federleicht und nimmt zusammengedrückt nur sehr wenig Platz ein. Wir zeigen euch, worauf ihr beim Kauf achten solltet und geben euch Tipps zur richtigen Pflege.

Das Füllmaterial

Viele Daunenjacken bestehen nicht zu 100 Prozent aus Daunen. Meistens werden noch Kunstfasern hinzugemischt. Je höher der Anteil der Daunen ausfällt, desto wärmer hält die Jacke. Schaut also unbedingt auf das Etikett. 90/100 besagt z. B., dass 90 von 100 Gramm der Füllung aus Daunen bestehen.

Die Bauschkraft

Wenn ihr euch für eine Daunenjacke interessiert, werdet ihr früher oder später über den Begriff Cuin stolpern. Er gibt die Bauschkraft bzw. die Füllkraft an. Je höher er ausfällt, desto besser isoliert die Jacke gegen Kälte. Gut zu wissen für alle Frostbeulen da draußen!

Auch interessant:

Das Außenmaterial

Die beste Daunenjacke der Welt nützt nichts, wenn die Außenhaut versagt. Das Material sollte in jedem Fall wasser- und winddicht sein, um nicht nur dich, sondern auch die Daunen zu schützen. Die mögen nämlich keine Feuchtigkeit.

Die Daunen

Beim Kauf einer neuen Jacke solltet ihr bitte unbedingt darauf achten, dass die Daunen von Gänsen stammen, die artgerecht gehalten wurden und deren Federn nicht bei lebendigem Leib gerupft wurden. Das ist nämlich eine Qual für die Tiere. C&A zertifiziert seine Produkte seit Herbst mit dem RDS Standard, dem sogenannten Responsible Down Standard. Das heißt, dass alle genutzten Daunen und Federn zu 100 Prozent aus ethischer Produktion stammen, rückverfolgbar sind sowie von Gänsen und Enten stammen, die ein gesundes und artgerechtes Leben führen konnten.

Die Pflege der Daunenjacke

Daunenjacken solltet ihr mit speziellem Daunenwaschmittel und auf jeden Fall ohne Weichspüler waschen. Am besten gebt ihr sie alleine in die Waschmaschine und spült sie bei 30 bis 40 Grad durch. Anschließend nicht wringen – dabei können die Federn verkleben. Ein Trockner ist ideal, um der Daunenjacke ihr Volumen zurückzugeben. Im Schonprogramm bei maximal 40 Grad kann man sie dort prima trocknen. Gibt man noch zwei bis drei Tennisbälle mit in die Trommel, werden die Daunen noch besser aufgebauscht. Wenn ihr keinen Trockner habt, legt ihr die nasse Jacke ausgebreitet auf einen Wäscheständer und schüttelt sie immer wieder auf, damit die Daunen sich aufrichten können.

176002_1
Daunenjacke in Stepp-Optik mit taillertem Schnitt.
179175_1
Daunenjacke mit leicht tailliertem Schnitt und Steppnähnten.
179685_1
Der geraffte Taillengürtel sorgt bei dieser Daunenjacke für eine tolle Silhouette.
180102_2
Daunenjacke mit hohem, knöpfbarem Stehkragen.
180165_2
Warmer Mantel in schimmernder Qualität.
180182_2
Dank Tunnelzug an Saum und Taille sitzt dieser Daunenmantel optimal.