Deo selber machen: Nichts leichter als das!

Deo selbermachen ist gar nicht schwer. // Foto: svehlik / iStock

Deo selber machen ist gar nicht schwer. // Foto: svehlik / iStock

Deos enthalten häufig bedenkliche Zusatzstoffe. Gerade Aluminum, das zuletzt unter Verdacht stand, krebserrengend zu wirken, hat dazu geführt, dass immer mehr Menschen nach Alternativen suchen. Tatsächlich gibt es Cremede-Deos, die 100 Prozent natürlich sind, wie z. B. von Fine oder von Soapwalla. Was viele aber nicht wissen: Man kann sich auch einfach sein Deo selber machen.

Teebaumöl Deo selber machen

Man braucht:

  • 100 ml Wasser
  • 2 TL Speisestärke
  • 2 TL Natron
  • Teebaumöl oder Lavendelöl (ca. 10 Tropfen)

So geht’s:

Das Wasser zusammen mit der Speisestärke in einen Topf geben und erhitzen. dabei gut umrühren und so lange aufkochen, bis eine zähflüssige Masse entsteht. Vom Herd nehmen und das Natron einrühren bis alles richtig gut vermischt ist. Zum Schluss noch ein paar Tropfen Teebaumöl oder Lavendelöl dazugeben – beide haben eine antibakterielle Wirkung. Zum Schluss in leere Deoroller abfüllen. Die gibt es in jeder gut sortieren Drogerie zu kaufen oder ihr bestllt sie einfach online.

Kokosöl Deo selber machen

Man braucht:

  • 3 TL Kokosöl
  • 2 TL Natron
  • 2 TL Speisestärke

So geht’s:

Das Kokosöl erwärmen, bis es flüssig ist – entweder im Topf oder in der Mikrowelle. Natron und Speisestärke hinzugeben und mit einem Schneebesen so lange vermischen, bis eine homogene Masse entsteht. Anschließend in einen Tiegel umfüllen. Da das Kokosöl bei Zimmertemperatur wieder hart wird, hat man nun ein Deo, das man mit der Hand entnehmen und auftragen kann. Kokosöl hat antibakterielle Eigenschaften und einen tollen Eigengeruch. Daher braucht dieses Deo keine zusätzlichen ätherischen Öle.