Fitnessübungen für Faule

Fitnessübungen – alleine bei dem Wort rollen sich bei uns schon die Zehennägel hoch. Das Leben wäre so schön, wenn man fit sein könnte, ohne dafür Sport treiben zu müssen! Es soll ja Menschen geben, die das lieben: das Schwitzen, das Hecheln, das rote Gesicht. Für uns klingt das eher nach einer Geburt als nach freiwilliger Freizeitbeschäftigung und wer würde sich das schon freiwillig mehrmals in der Woche antun? Aber klar, Sport ist gesund, wichtig für unseren Körper und die beste Altersvorsorge (schlägt die Riester-Rente um Längen). Damit der Schweinehund nicht mehr ständig gewinnt und uns unser schlechtes Gewissen plagt, haben wir die besten Fitnessübungen für Faule für euch gesammelt.

Wir wären auf diesem Bild wahrscheinlich die Katze. // Foto: Didier Robcis / Getty Images

Wir wären auf diesem Bild wahrscheinlich die Katze. // Foto: Didier Robcis / Getty Images

Fitnessübungen für die Hüfte

Übungen für die Hüfte kann man eigentlich gar nicht genug machen: Sind wir in den Hüften locker, haben wir weniger Rücken- und Nackenbeschwerden und fühlen uns geschmeidiger. Besonders morgens zum Wachwerden und abends zum Runterkommen eignen sich diese beiden Mini-Übungen.

Hüftroller

Lege dich auf den Rücken und schieb das rechte Bein nach vorne, sodass sich die linke Pobacke ein wenig vom Boden löst. Zurück in die neutrale Position und das Gleiche mit dem linken Bein wiederholen. Mach das ein paarmal.

Hüft-Achter

Jetzt hast du die Hüfte schon ein wenig gelockert, aber um das noch zu verstärken, versuchst du jetzt, mit deiner Hüfte eine Acht auf den Boden zu malen. Achte dabei darauf, mit dem Oberkörper ruhig zu bleiben und auch mit den Beinen nicht nachzuhelfen. Konzentriere dich ganz auf deine Hüfte und atme ruhig und entspannt weiter (nicht vor Konzentration die Luft anhalten!).

Fitnessübungen für einen straffen Bauch

Die guten alten Situps lassen sich auch herrlich als Wachmacher zweckentfremden. Mach einfach morgens im Bett einige, um deine Bauchmuskeln aufzuwecken. Aber Achtung: Wenn du dir für den Sommer ein Sixpack vorgenommen hast, bietet die weiche Matratze nicht genügend Widerstand, dafür müsstest du dann doch aufstehen.

So gibt’s einen wohlgeformten Po

Das Schöne an dieser Übung: Du kannst dich mit deinem Smartphone von ihr ablenken und sie ganz einfach in deinen Morgentrott integrieren. Wahrscheinlich checkst du doch nach dem Aufstehen auch erstmal, was über Nacht so auf Facebook, Instagram und deinen Lieblings-Webseiten passiert ist, oder? Das machst du von nun an, während du in der Stuhl-Haltung an eine Wand gelehnt stehst. Achte dabei darauf, dass deine Füße fest am Boden stehen und deine Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden. Außerdem solltest du nicht in ein Hohlkreuz fallen. Und jetzt: scrollen, so lange wie die Po-Muskeln mitmachen!

Fitnessübungen für die Arme

Okay, zum Schluss noch eine Übung, bei der wir nicht mehr guten Gewissens sagen können, dass du gar nicht merken wirst, dass du Sport machst. Dafür sorgt sie aber für tolle, definierte Arme und – zu unserer Verteidigung – du musst das Sofa nicht verlassen! Jedenfalls nicht komplett …

Setze dich mit geradem Rücken auf den Rand des Sofas und lege die Hände neben dich, die Finger zeigen nach vorne. Jetzt machst du mit den Füßen einen Schritt, sodass sich dein Po nicht mehr auf dem Sofa befindet und du dich auf die Arme stützt. Stelle deine Fersen auf. Dann beugst du die Arme, das können wenige Zentimeter sein, je fitter du bist, desto tiefer lässt du deinen Po sinken. Denk aber dran, dass du dich auch wieder hoch stemmen musst! Wiederhole das so oft, wie du diese Übung langsam und kontrolliert durchführen kannst.