Gebräunte Haut wie Gisele: So klappt der Glow

Wow! Model Gisele Bündchen zieht am Strand alle Blicke auf sich. Nö, nicht wegen ihrem durchtrainierten Körper. Ihr Sommer-Glow verzaubert uns so sehr. Klar, Gisele macht gefühlt nichts anderes als an irgendwelchen Traumstränden in kristallklarem Wasser zu baden. Da bekommt die Haut schon mal Farbe. Aber für uns – die „Büro-Hocker“ und „Stündchen-am-See-Griller“ – ist auch noch Hoffnung auf sommerlich gebräunte Haut. Du musst deine Haut nur ausreichend auf den Bräunungsprozess vorbereiten. Natürlich haben wir von style journey dir die ultimative Timeline zusammengestellt, damit deine Haut auch den Victoria-Secret-Engel-Glow bekommt (ganz ohne Verbrennungen oder Solarium).

2 1/2 Stunden davor: Peelen, peelen, peelen!

Die obere Hautschicht erneuert sich ja circa alle 28 Tage. Deshalb gilt es erstmal: regelmäßig Gesicht und Körper mit einem sanften Peeling abrubbeln. So löst sich die alte Hautschicht, und die neue (die dann eben wieder einen Monat lang hält) wird gebräunt. Sprich, wir bleiben mit dieser Vorbereitung auch länger braun! Zudem wird der Teint ebenmäßiger gebräunt, was ja immer ein Pluspunkt ist. Wir mögen das sanfte Zuckerpeeling „The Ritual of Sakura“ von Rituals. Riecht total gut nach Kirschblüten und sieht auch noch hübsch aus.

Rituals of Sakura Body Scrub von Rituals // www.rituals.com

The Rituals of Sakura Body Scrub mit Reis und Kirschblüte von Rituals // www.rituals.com

 

2 Stunden davor: Feuchtigkeit spenden

Circa zwei Stunden bevor es an den Strand geht solltest du deine Haut nochmal so riiiichtig verwöhnen. Gönn ihr eine extra Portion Feuchtigkeit – ganz einfach mit einer reichhaltigen Creme. Die pflegt die Haut vor allem nachdem sie gepeelt wurde. Besonders viel Gutes ist in der Creme von L’Occitane. Diese ist mit 25% Karité-Butter angereichert, die die Haut den ganzen Tag mit Feuchtigkeit versorgt.

karité_feuchtigkeitscreme_loccitane1.jpg

Karité reichhaltige Körpercreme von L’Occitane // www.loccitane.com

 

30 Minuten davor: Sonnenschutz ist Pflicht!

Kurz bevor die Strandtasche gepackt wird und es los geht, solltest du dich eincremen. Diesmal aber mit Sonnencreme. Besonders wenn deine Haut dieses Jahr noch gar keine Sonne abbekommen hat empfiehlt sich ein hoher LSF. Denn – das wissen wir ja alle aus schmerzlicher Erfahrung – so vermeidest du den gemeinen Sonnenbrand. Autsch. Die Stellen, an denen die Sonne fast senkrecht eintrifft (also Nase, Schultern, Fußrücken und Wangen) besonders gut eincremen – am besten mit Lichtschutzfaktor 40 oder drüber. Die Creme darfst du ruhig dick und großzügig auftragen. Wer das „fettige“ Gefühl auf der Haut nicht mag: es gibt heutzutage viele Cremes die schnell eincremen und nicht rückfetten. Aber viel muss so oder so drauf, denn sparsam benutzt bringt der Sonnenschutz  nicht wirklich was. Und, das versprechen wir dir an dieser Stelle, du wirst trotzdem braun! Dass das nicht geht ist nämlich nur ein hartnäckiger Mythos. Ideal dafür ist die  Sun Care Comfort Touch- Sonnencreme von Lancaster. Sie zieht gut ein und hinterlässt keinen störenden Film auf der Haut. Natürlich schützt sie auch vor der Sonne.  

Lancaster-Sun-Care-Comfort-Touch

Sun Care Comfort Touch SPF 50 von Lancaster // http://www.parfumdreams.de/

 

2 Stunden sonnen – auf die schonende Art

Am Tag solltest du nicht länger als 2 Stunden in die Sonne. Dafür suchst du dir idealerweise ein schattiges Plätzchen (Schirm, Baum, Zelt…). So wirst du zwar langsamer braun, aber du überstrapazierst deine Haut auch nicht so (und bin ich hier die einzige die sich einbildet, dass die langsame Bräune länger hält?).

Parasol in front of tropical scenery

Sonneschirm UND Palmen – so geschützt kann ja nichts mehr schief gehen

 

2 Stunden sonnen – auf die extreme Art

Wenn du es wirklich wissen willst und alles aus der kurzen Zeit rausholen möchtest: sonne dich am oder auf dem Wasser. Das reflektiert und verstärkt somit die Sonnenstrahlen. Dann klappt’s zwar schneller mit dem Gisele-Teint, aber die Verbrennungsgefahr wird auch höher. Just sayin…

Woman relaxing in swimming tube.

Auf dem Schwimmtier oder auf dem Boot wirst du besonders schnell braun

 

Alle 20 Minuten beim Sonnen nachcremen

Jaaaa…das nervt. Aber es nervt mehr am Ende des Tages mit einem Sonnenbrand duschen zu gehen. Oder zu schlafen. Oder irgendetwas zu machen. Also lieber mal den Schweinehund überwinden und alle 20 bis 30 Minuten nachcremen. So wirst du nämlich braun – und nicht krebsrot.

Applying sunscreen

Nachcremen nervt – ist aber wichtig

 

1 Stunde bevor du gehst

Wenn du jetzt noch mal eine Schippe drauflegen willst, kannst du dich mit Öl oder Melkfett einreiben. Das hat ungefähr die gleiche Wirkung wie sonnen auf dem Wasser. Auch hier nicht übertreiben! Und wenn du dich fürs ölige Sonnenbad entscheidest: regelmäßig mit Sonnencreme einreiben ist trotzdem Pflicht! Nur weil Schutz draufsteht, ist auch welcher drin. Also immer brav eincremen.  Sonst verbrutzelst du im worst case.

sonneöl_nivea_sun_schutz_und_bräune

Sonnenöl von Nivea Sun // www.nivea.de

Du siehst: SO schwer ist es gar nicht perfekt gebräunte Haut zu bekommen – ohne dabei einen Sonnenbrand zu bekommen! Achja, und wenn du wissen willst, wie du die Sommerbräune extra lange beibehältst – dazu haben wir auch super Tipps! Für so viel Sommer-Glow-Wissen bekommen wir sogar ein bisschen Love von Gisele. #winning