Jetzt ist Kürbiszeit! Unser Rezept für eine leckere Kürbisquiche

Kürbis-Ziegenkäse-Quiche // Foto: Katharina Flick

Kürbis-Ziegenkäse-Quiche // Foto: Katharina Flick

Es gibt verschiedene Arten von Kürbissen und verschiedene Dinge, die man mit ihnen anstellen kann. Aus den großen Kürbissen kann man z.B. prima Kürbislaternen basteln, zum Kochen sind sie aber einfach sehr unpraktisch.

Der bekannteste Kürbis, den man auch wirklich zum Kochen verwendet, ist sicherlich der Hokkaido, das beste daran: Man kann die Schale mitessen.

Hokkaido-Liebe

Einen Hokkaido bereitest du am besten so zu: Den Kürbis ordentlich waschen und abtrocknen. Dann mit einem scharfen Messer den Kürbis halbieren und mit einem Esslöffel die Kerne entfernen. Nun den Kürbis umdrehen, dann hält er besser und mit dem Messer in Streifen oder Würfel schneiden. Besonders lecker ist der Hokkaido als Suppe, in Streifen mit Salz und Rosmarin aus dem Ofen oder in einer leckeren Kürbisquiche. Und wie man die am besten macht, wollen wir dir natürlich auch nicht vorenthalten.

Da wir ja wissen, dass es immer schnell gehen muss, haben wir eine Variante mit Blätterteig gewählt, echt lecker und weit weniger aufwendig als selbst den Teig herzustellen:

Kürbis Quiche

1 Packet Blätterteig (aus der Kühltheke)

1 Hokkaido

125 g Ziegenkäse

250 ml Milch

4 Eier

2 Tl getrockneter Thymian

Salz

Pfeffer

Muskat

Den Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und mit der Schale in feine Streifen schneiden. Kürbis auf dem Teig verteilen. Den Ziegenkäse darüber geben. Die Milch mit 4 Eier und 1-2 Tl getrockneten Thymian verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat die richtige Würze verleihen und über die Ziegenkäse-Kürbis Mischung geben. Für 45 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben und warm genießen!