Layering: DER Trend für den Herbst

powered_by_black1

Das Modestichwort für den Herbst lautet Layering! Wenn die Tage kürzer und kälter werden, mag uns dieser Zustand auf Anhieb vielleicht nicht allzu gut gefallen, aber dafür bietet uns die neue (Wetter-)Situation allerlei Styling-Möglichkeiten: Wer den Lagen- oder Zwiebellook geschickt einsetzt, bleibt nicht nur warm, sondern sieht überdies stylish aus und zaubert sich eine perfekt proportionierte Figur.

Wir haben uns mit Franzi von Zukkermädchen getroffen und mit ihr einen kleinen Layering-Ausflug unternommen. Heraus kam ein tolles Outfit, das Franzi warm verpackt durch kühle Tage bringt und noch dazu  perfekt zu ihrem Typ passt.

Das kühle Hellblau unterstreicht perfekt Franzis nordischen Typ. // Foto: PR

Das kühle Hellblau des hübschen Ponchos von C&A unterstreicht perfekt Franzis nordischen Typ. // Foto: www.c-a.com

Was ist das Geheimnis von Layering?

Dass der Zwiebellook viele praktische Vorteile mit sich bringt, liegt auf der Hand: Besonders im Herbst und Frühjahr ist das Wetter derart unbeständig, dass man eigentlich nur falsch gekleidet sein kann. Zu kalt, zu warm, schön im munteren Zwei-Minuten-Takt. Da macht es Sinn, mehrere Schichten am Leib zu tragen, derer man sich nach Bedarf entledigen kann.

Abgesehen davon ist Layering auch eine fantastische Möglichkeit, deine Silhouette die Form zu geben, die du dir wünschst. Nehmen wir Franzi: Die Fashionista ist von Natur aus mit einer tollen Figur gesegnet, aber der Poncho, den sie sich locker um die Schultern geworfen hat, hält sie nicht nur warm, sondern lässt  Franzis Beine noch schlanker wirken. Die Farbkombi hellblauer Poncho, weiße Bluse und schwarze Skinny Jeans umschmeichelt die Figur zusätzlich.

So funktioniert Layering

Layering ist im Prinzip die Arbeit mit horizontalen und vertikalen Linien. Du lenkst Aufmerksamkeit auf einen Körperteil oder von ihm ab, je nachdem wie und wo du mit Linien arbeitest. Wenn du beispielsweise mit einem Gürtel einen Akzent auf deine Taille setzt, fällt der Blick direkt auf diese horizontale Linie und du formst eine wunderschöne Sanduhr-Silhouette. Das kannst du auch gut mal bei einem Cape ausprobieren!

Die weiße Bluse, die auf Franzis Hüfte endet und so einen Kontrast zu der schwarzen Jeans bildet, sorgt außerdem dafür, dass ihre Beine schier endlos wirken.

Apropos Poncho: Zu den Kuschelumhängen hegen wir eine besondere Zuneigung, hier sind unsere aktuellen Lieblinge:

Kann man von beiden Seiten tragen: Cape von C&A // Foto: c-a.com Kann man von beiden Seiten tragen Cape von CundA
Wendecape in Beigetönen von C&A // Foto: c-a.com
Cape von Pepe Jeans // Foto: Pepe Jeans
Wunderschönes Cape in Blau- und Brauntönen // Foto: Pepe Jeans
Kuscheliges Kaminrot von Dorothee Schumacher // Foto: Dorothee Schumacher
Kaminrotes kuscheliges Cape von Dorothee Schumacher
Kuscheliges Cape von Max Mara // Foto: Max Mara
Edles beiges Wollcape mit Lederschnalle // Foto: Max Mara