Multiple Orgasmen für IHN

Multiple Orgasmen für IHN? Wir verraten dir, wie es geht! // Foto: WANDER WOMEN COLLECTIVE / Getty Images

Multiple Orgasmen für IHN? Wir verraten dir, wie es geht! // Foto: WANDER WOMEN COLLECTIVE / Getty Images

Wir Ladys sind von der Natur aus ja mit einem Geschenk bedacht worden, dass – wenn es zum Einsatz kommt – einfach großartig ist: die Möglichkeit, multiple Orgasmen zu bekommen. Gut, hier muss man natürlich anmerken, dass Frauen generell schwerer als Männer überhaupt zum Orgasmus kommen, da die Herren der Schöpfung weitaus weniger benötigen, um einen Höhepunkt zu erleben, aber dafür ist bei ihnen nach dem Samenerguss auch erst einmal Schluss. Frauen können hingegen im Grunde solange wie sie mögen weitermachen und dabei eben auch multiple Orgasmen erleben.

Ein Handgriff für multiple Orgasmen

Wenn du deinem Traumprinzen ein besonderes sexuelles Highlight bescheren möchtest, haben wir allerdings etwas für dich: Multiple Orgasmen könnten nämlich auch ihn verzücken. Das klappt mit einem uralten tantrischen Kniff, der Stimulation des sogenannten Jen-Mo-Punktes. Dieser liegt bei Männern zwischen Anus und Hoden, du kannst ihn beim Ertasten an seiner leichten Vertiefung erkennen. Wenn du auf diesen Akupressurpunkt sanft Druck ausübst, wenn dein Liebster kurz vor dem Orgasmus steht, sorgst du für eine Injakulation. Was ist das schon wieder?

Injakulation vs. Ejakulation

Der Samenerguss heißt in der Fachsprache Ejakulation. Bei der Stimulierung des Jen-Mo-Punktes allerdings wird die Harnröhre des Mannes zusammengedrückt und der Samen kann nicht nach außen gelangen – und das nennt man Injakulation. Im besten Fall fließt er zurück in die Prostata. Zum Orgasmus kommt er dabei trotzdem, allerdings bleibt seine Erektion bestehen. Et voilà: Der Sex kann weitergehen und ihr könnt das (Liebes)Spiel sogar beliebig oft wiederholen. Netter Nebeneffekt: Solltest du noch nicht auf der Zielgeraden sein, kann sich dein Traumprinz jetzt in aller Ruhe deinen Bedürfnissen widmen.

Übung macht den Meister

Bis du tatsächlich den Jen-Mo-Punkt erwischst und deinen Partner mit multiplen Orgasmen beglückst, musst du möglicherweise ein bisschen üben – aber das Praxistraining macht ja gerade im Bett besonders viel Spaß! Am besten, du untersuchst die Region zwischen Anus und Hoden schon beim Vorspiel genau und versuchst, den Jen-Mo-Punkt auszumachen.

Wenn du zu weit in Richtung Hoden drückst, kann es passieren, dass der Samen zwar innen bleibt, allerdings in die Blase und nicht in die Prostata läuft. Das ist überhaupt nicht schlimm und tut auch nicht weh, der Samen wird von dem Mann dann einfach beim Pinkeln ausgeschieden, allerdings klappt es auf diese Weise mit dem Erhalt der Erektion nicht – und damit ist auch die Möglichkeit auf multiple Orgasmen futsch (jedenfalls bis dein Schatz nach einer kleinen Ruhepause weiterüben will).