NiceCream: Low Carb, Vegan und nur 2 Zutaten

NiceCream: Das derzeit angesagteste udn leckerste Frühstück der Welt! // Foto: Leela Cyd / GettyImages

NiceCream: Das derzeit angesagteste und leckerste Frühstück der Welt! // Foto: Leela Cyd / GettyImages

Läuft dir bei Instagram in letzter Zeit auch immer häufiger NiceCream über den Weg? Der leckere Food-Trend besteht aus nur zwei Zutaten, ist vegan, kalorienarm, Low Carb und bekommt von uns deshalb den mentalen Heiligenschein verliehen. Wir zeigen dir, wie du NiceCream selber machen kannst und womit du die kalte Masse  zu einem super leckeren Frühstück pimpst.

NiceCream: Das Grundrezept

So geht’s: Schneide eine mittelgroße Banane in Scheiben, packe sie in einen Gefrierbeutel und verfrachte sie für einige Stunden ins Eisfach. Wenn sie gefroren ist, gibst du sie in den Mixer und fügst etwa 100 ml Pflanzenmilch hinzu. Welche, bleibt deinem Geschmack überlassen, achte aber auf Bio-Qualität und die ungesüsste Variante, damit die Nicecream nicht zur Naughtycream wird. Wir lieben übrigens Mandel- oder Kokosmilch! Nun übernimmt der Mixer die Arbeit und du musst nur noch darauf achten, dass die perfekte Cremigkeit erreicht wird. Möglicherweise hilft es, wenn du noch einen Schuss Milch hinzu gibst – das siehst du dann schon.

Vielseitig, gesund und einfach lecker

Die NiceCream kannst du natürlich auch aus anderem Obst zaubern: Mango, Beeren, Äpfeln –  erlaubt ist, was gefällt (und sich gut einfrieren und mixen lässt). Das Tolle an der Leckerei ist ihre Vielseitigkeit: Du kannst sie zum Frühstück schlemmen – entweder solo oder als Zugabe in deinem Müsli. Sie eignet sich aber auch abends vor dem Fernseher super als Schoki-Ersatz. Auf Instagram ist NiceCream mittlerweile ein Food-Star – hier kannst du dir wunderbar Anregungen holen, wie du die Schlemmerei pimpen kannst. Wie wäre es z. B. mit crunchy Erdnussbutter oder gerösteten Erdnüssen?  Du kannst deine NiceCream natürlich auch mit allen möglichen Beerensorten zusammenbringen. Wenn die Seele nach süß verlangt, veredelst du sie mit ein wenig Zimt oder vielleicht auch mit dunkler, geraspelter Schokolade – bei letzterem bist du dann fast schon beim Banana Split. Minus des Kalorien-Overkills – yeah!