Peeling selber machen: Für jeden Hauttyp

Peeling selber machen geht ganz leicht! // Foto: deniskomarov / iStock

Peeling selber machen geht ganz leicht! // Foto: deniskomarov / iStock

Kleine Abreibung gefällig? Wir meinen natürlich keinen Streit, sondern eine kleine Pflegebehandlung für deine Haut. Dafür musst du nicht einmal extra in die Drogerie rennen – wir zeigen dir, wie du Peeling selber machen kannst. Sechs verschiedene Rezepte haben wir für dich zusammengestellt – da ist garantiert für jeden Hauttyp etwas dabei.

1. Peeling selber machen: Für besonders raue Hautpartien

Füße, Hände, Knie und Ellenbogen neigen besonders dazu, Hornhaut oder Schwielen anzusetzen. Mit diesem Peeling bekommt man sie aber ganz schnell wieder schön zart gerubbelt. Dazu vermengst du einfach braunen Zucker mit Olivenöl und reibst die Hautpartien damit ab. Anschließend mit warmen Wasser abspülen und nur mit einem Handtuch trocken tupfen. Das Olivenöl wirkt rückfettend und macht deine Haut nach dem Peelen so richtig schön weich. Statt braunem Zucker kannst du übrigens auch grobkörniges Salz nehmen – es wirkt noch intensiver als der Zucker. Dieses Peeling aber bitte nicht im Gesicht anwenden – dafür ist es viel zu grob.

2. Peeling mit Straffmacher-Effekt

Koffein kurbelt die Durchblutung der Haut an. Daher steckt der Wirkstoff auch in vielen Anti-Cellulite-Produkten. Tatsächlich kannst du den Kaffeesatz, den du normalerweise wegwerfen würdest, prima zweitverwerten. Mixe ihn mit ein wenig Kokosöl und reibe damit die Beine, die Hüften, den Bauch und den Po mit kreisenden Bewegungen ein. Das wirkt sich positiv auf dein Bindegewebe aus. Das Kokosöl macht deine Haut zusätzlich schön soft.

3. Enzym-Peeling selber machen

Von Enzym-Peelings hast du bestimmt schon mal gehört. Sie kommen normalerweise in Pulverform daher und werden mit Wasser aufgeschäumt. Da sie keine Schleifpartikel enthalten, sind sie besonders sanft zur Haut. Letztlich sind Enzyme nichts anderes als natürliche Fruchtsäuren – daher kannst du diese Art von Peeling auch selber herstellen. Dazu zerdrückst du eine reife Banane mit einer halben, weichen Papaya und vermischt alles zu einem Brei, den du dann auf Körper und Gesicht aufträgst. Die in der Papaya enthaltenen Fruchtsäuren lösen alte Hautschüppchen und sorgen für einen frischen Teint. Nur bei sehr empfindlicher Gesichtshaut solltest du das Peeling vorab an einer kleinen Stelle testen. Sollte es auf der Haut brennen, ist es zu scharf. Was übrigens auch super funktioniert: Die Schale einer Ananas über die Haut am Körper reiben – das wohl schnellste Enzym-Peeling der Welt!

4. Peeling für unreine und fettige Haut

Bei unreiner Haut neigt man dazu, zu häufig und zu stark zu peelen. Entziehst du deiner Haut aber zu viel Fett, wird die Talgproduktion angekurbelt, was wiederum die Entstehung von Mitessern und Pickeln begünstigt. Also immer schön sanft sein! Das geht zum Beispiel mit einem Peeling aus Heilerde und zwei Tropfen Teebaumöl – gieß so lange lauwarmes Wasser hinzu, bis sich eine cremige Paste bildet. Die kannst du nun sanft in die Haut einmassieren und dann noch als Maske einwirken lassen. Heilerde hilft, Rötungen und Entzündungen zu mindern, Teebaumöl wirkt antibakteriell. Anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen und unbedingt gut eincremen – ansonsten kurbelt deine Haut die Talgproduktion wieder übermäßig an.

5. Peeling für Sensibelchen

Empfindliche Haut solltest du auf keinen Fall zu häufig und immer ohne Druck peelen. Ansonsten kann sie schnell sehr gereizt reagieren. Um Hautschüppchen zu entfernen, empfiehlt sich eine Mischung aus Naturjoghurt und Mandelkleie, die du ganz sanft einmassieren kannst. Joghurt spendet der Haut Feuchtigkeit ud schützt sie vor dem Austrocknen.  Je sensibler deine Haut, desto weniger Mandelkleie, also Schleifpartikel, solltest du nehmen.

6. Peeling für die Lippen

Es ist wohl das beliebteste Peeling der Welt – vermutlich, weil es so unglaublich lecker schmeckt. Vermenge eine Mini-Menge Honig mit braunem Zucker und reibe damit vorsichtig deine Lippen ab. Anstatt die zähe Masse abzuwaschen, kannst du sie einfach ablecken. Hmm! Anschließend am besten einen Lipbalm auftragen.