Pickel weg dank Abdeck-Trick

Für eine reine Haut tun Frauen ja so einiges - auch Flüssigpflaster ins Gesicht tupfen? // Foto: MGP / Getty Images

Für eine reine Haut tun Frauen ja so einiges – auch Flüssigpflaster ins Gesicht tupfen? // Foto: MGP / Getty Images

Wie fies: Kaum steht das Date, auf das wir uns tagelang gefreut haben oder ein anderer wichtiger Termin an, kriegen wir einen Pickel. Dabei dachten wir, nach der Teenagerzeit wird alles besser! Der neueste Notfall-Trick soll die unansehnlichen Pusteln jetzt zumindest optisch verschwinden lassen.

Stress begünstigt Pickel

Eins vorweg: Sind wir angespannt und stehen unter Druck, nimmt die Menge keimtötender Substanzen in der oberen Hautschicht deutlich ab. Rötungen und Entzündungen haben nun ein leichtes Spiel. Wenn uns der Stress im Griff hat, können wir lästigen Pickeln also schwieriger vorbeugen. Was tun? Make-up auftragen, in der Hoffnung, dass niemand unsere unreine Haut merkt? Keine gute Idee: Unebenheiten zeichnen sich trotzdem ab und im schlimmsten Fall gibt es einen maskenhaften „Streuselkuchen-Look“.

SOS-Hilfe aus dem Medizinschrank

Damit das nicht passiert, hat sich eine Beauty-Bloggerin einen Notfall-Trick überlegt: Sie trägt auf den Pickel Flüssigpflaster auf und danach erst ihr Make-up. Das soll nicht nur die Problemstelle kaschieren, sondern auch Bakterien vom Pickel fernhalten. Denn eigentlich desinfizieren die flüssigen Pflaster Hautabschürfungen, stoppen kleine Blutungen und sollen Schmerzen lindern.

Flüssigpflaster wie diesFlüssigpflaster sollen nicht nur bei kleinen Wunden, sondern auch beim Pickel verstecken helfen. // Foto: www.hansaplast.dees, sollen nicht nur bei kleinen Wunden, sondern auch beim Pickel verstecken helfen. // Foto: www.hansaplast.de

Flüssigpflaster sollen nicht nur bei kleinen Wunden, sondern auch beim Pickel verstecken helfen. // Foto: www.hansaplast.de

Pflaster drauf und weiter

Die Anwendung ist denkbar einfach: Das Gel mit einem Wattestäbchen auf die betroffene Hautstelle tupfen. Kurz trocknen lassen, damit sich eine schützende und atmungsaktive Oberfläche bilden kann. So erscheint die Haut trotz der Unreinheiten ebenmäßiger. Jetzt wie gewohnt Make-up auftragen und schwups ist der Pickel verschwunden – zumindest optisch.

Achtung: Das flüssige Pflaster sollte nicht über einen längeren Zeitraum aufgetragen werden und auch bei Akne ist das Gel tabu. In beiden Fällen lässt du dich am besten von einem Hautarzt beraten. Aber für fiese Stresspickel merken wir uns diesen Abdeck-Trick auf jeden Fall!