So bleibt deine Frisur auch mit Mütze schön

Mützenhaare müssen nicht sein! // Foto: Christian Vierig/ Getty Images

Mützenhaare müssen nicht sein! // Foto: Christian Vierig/ Getty Images

Wenn es draußen so richtig kalt ist, verlassen wir das Haus nur noch mit Mütze und Schal. Das Blöde daran: Unsere Frisur leidet häufig darunter. Entweder sind die Haare nach dem Tragen total platt oder stehen elektrisiert zu Berge, wenn wir die Mütze abnehmen. Und auch die verfilzten Haare vom Schal im Nacken können so richtig nerven. Zum Glück kann man diese Problemchen leicht lösen. Hier kommt unser Guide für Mützen-Haare!

Gegen platte Haare

Morgens muss es meistens schnell gehen. Und gerade im Winter fällt vielen das Aufstehen schwer, weil es draußen noch so dunkel ist. Wenn du dir allerdings morgens sie Haare wäschst und mit Mütze aus dem Haus willst, solltest du so viel Zeit einplanen, dass du deine Haare komplett trocknen föhnen kannst. Nicht nur, dass du eine Erkältung riskierst, wenn du mit halbnassen oder noch feuchten Haaren aus dem Haus gehst, deine Frisur wird nach dem Abnehmen so richtig platt gedrückt sein. Wenn du ohnehin eher feines Haar hast, benutze am besten ein Volumenspray, ehe du die Mütze aufsetzt. Und achte darauf, dass sie nicht so eng sitzt. Gerade Baskenmützen hinterlassen oft hässliche Abdrücke im Haar. Wenn du dir nach dem Absetzen mehr Volumen wünschst, ist Trockenshampoo ideal. Einfach auf die Ansätze sprühen und in die Längen bürsten.

Gegen fliegende Haare

Wolle, Baumwolle und Kaschmir laden sich am wenigsten auf. Wenn du also keine Lust auf fliegende Härchen am Kopf hast, solltest du beim Kauf auf diese Materialien achten. Polyamid hingegen elektrisiert am meisten. Zusätzlich ist es ratsam, dass du beim Haarewaschen einen feuchtigkeitsspendenden Conditioner benutzt. Je mehr Feuchtigkeit im Haar ist, desto schwieriger lässt es sich aufladen. Und falls dich doch mal ein paar fliegende Härchen stören sollten, kannst du einfach ein wenig Handcreme in beiden Handflächen verteilen und damit vorsichtig über deine Haare streichen. Alternativ funktioniert auch ein feuchtes Babypflegtuch. Bye bye Frizz!

Gegen Knoten im Nacken

Kennst du das Problem auch? Wenn man im Winter einen Schal oder Rollkragenpulli trägt, können die Haare im Nacken regelrecht verfilzen. Beim Schal kann es helfen, diesen etwas fester zu binden, so dass die Reibung minimiert wird. Oder du legst ihn über die Haare – allerdings auch nicht zu locker. Ansonsten leiden die oberen Haare unter der Reibung. Auch ein Pferdeschwanz kann dazu beitragen, dass deine Nackenhaare nicht verknoten. In jedem Fall ist es ratsam, die Haare in diesem Bereich gut zu pflegen, sprich einen Conditioner nach jeder Haarwäsche zu benutzen. Je geschmeidiger die Haare sind, desto weniger verfilzen sie. Wenn das alles nicht helfen sollte, nimm am besten einen Tropfen Haaröl und gib ihn ins trockene Haar. Auch so lässt sich das Verknoten minimieren. Eventuelle Verfilzungen bekommst du mit etwas Sprühkur in den Griff. Kurz einwirken lassen und dann vorsichtig ausbürsten.