Trockene Hände müssen nicht sein!

Trockene Hände im Winter müssen nicht sein! // Foto: Kathrin Ziegler / GettyImages

Trockene Hände im Winter müssen nicht sein! // Foto: Kathrin Ziegler / GettyImages

Trockene Hände sind gerade im Winter ein Problem, mit dem viele sich rumärgern. Das liegt daran, dass die Haut auf dem Handrücken sehr dünn ist und nur wenig Talgdrüsen besitzt. Wird es draußen kälter, produziert unsere Haut automatisch weniger Fett, Heizungsluft trocknet sie zusätzlich aus. Und so kommt es, dass unsere Hände im Winter ganz schön leiden. Zum Glück kannst du diesem Dilemma aber entgegensteuern – mit einer Extra-Portion Pflege. Wir zeigen dir, wie du trockene Hände im Winter vermeidest.

Hände richtig waschen

Sich im Winter häufig die Hände zu waschen, ist eine gute Idee, da man so Bakterien entfernt und Erkältungen vermeidet. Das Wasser weicht jedoch die Haut auf und greift unseren Säureschutzmantel an. Daher wäschst du sie am besten mit einer ph-neutralen Seife, die deine Hände gleichzeitig pflegt. Danach solltest du die Haut unbedingt eincremen. Stell am besten neben die Seife eine Creme – so wird das Pflegen nach dem Waschen zur Routine.

Cremen, cremen, cremen

Je kälter es draußen wird, desto mehr Fett braucht die Haut. Man kann trockene Hände im Winter also gar nicht genug eincremen. Am besten packst du dir eine Handcreme in die Tasche und stellst eine auf deinen Schreibtisch – so wirst du immer ans Eincremen erinnert. Handcremes, die Öle enthalten, sind perfekt für die kalte Jahreszeit. Neben Fett braucht die Haut aber auch Feuchtigkeit, die sie zum Beispiel durch den Inhaltsstoff Urea bekommt. Und falls die Haut bereits richtig aufgesprungen oder rissig sein sollte, hilft der Inhaltsstoff Dexpanthenol.

Extrapflege für trockene Hände

Über ein wenig mehr Zuwendung freuen sich deine Hände im Winter besonders. Um sie zu pampern, kannst du sie z. B. in Öl baden. Dafür gießt du ein wenig Olivenöl in eine Schüssel, erwärmst es kurz in der Mikrowelle und hälst deine Hände für ca. fünf Minuten hinein. Anschließend mit einem Küchentuch trocken tupfen. Jede Wette, dass deine Hände noch nie so schön weich waren! Alternativ kannst du auch eine Handcreme richtig dick auftragen und Handschuhe darüber ziehen. Dann eine Nacht schlafen und schwupps fühlt dich deine Haut am nächsten Morgen wie ein Babypopo an.  Mittlerweile gibt es übrigens auch praktische Einmal-Handschuh-Masken.

Handschuhe tragen

Klingt banal, schützt die Haut aber ungemein. Wenn du weißt, dass deine Haut im Winter schnell trocknen wird, trag am besten immer Handschuhe. Sie schützen deine Haut vor Feuchtigkeitsverlust und sorgen dafür, dass sie gut durch den Winter kommt.